Bund-Länder-Kooperation

Die Zielsetzung des Projektes „Bund Länder Kooperation“, ein Forum mit den verantwortlichen Förderern der Bundesländer – bestehend aus den Ressorts der Wirtschafts-, Kultus- oder Bildungsministerien, Wirtschaftsförderungen und Förderern populärer Musik – aufzubauen und zu etablieren, wird auch in 2012 weitergeführt: Im Zuge der Arbeit von Henning Rümenapp als Beauftragter  für die Bund-Länder-Kooperation konnten mit dem Kamingespräch Plan! Pop 12 der lebendige Dialog sogar in die Kultusministerkonferenz hineingetragen werden. Der aktuelle Stand der Popförderung wurde im s.g. Musikatlas von uns für jedes Bundesland zusammengetragen.


Durch die von Rümenapp initiierten „Runden Tische“ konnten in einigen Ländern Hemmschwellen zwischen Politik, Verwaltung und Pop-Förderern abgebaut und die Kontakte und Netzwerke, aus denen zukünftig neue Ideen für Projekte im Bereich populärer Musik in den Bundesländern entstehen, innerhalb der Länder intensiviert werden. 

2012 fand die zweite Bundesfachkonferenz „Plan! Pop“ in der bayerischen Musikakademie Alteglofsheim statt. Hiermit wird von der „Initiative Musik“ ein Forum geboten, wo sich Ministerien, Popförderer und Politik über Musikförderung in Deutschland austauschen, darüber diskutieren und gemeinsame Ziele und Strategien entwickeln.

Ein weiteres Beispielprojekt einer guten Kooperation von Bund und Land ist der Spielsättenprogrammpreis in NRW, der in 2012 in eine weitere Runde geht. Ebenso ist "BY-on" mit der Bayerischen Staatskanzlei oder die Club Consult mit dem Land Berlin ein Ergebnis dieser Kooperation. Insgesamt konnten bislang über 35 solcher Länderbeteiligungen realisiert werden.

Kurzbeschreibung Bund-Länder-Kooperation

Die professionelle Rock-, Pop- und Jazzförderung ist in den Bundesländern und deren Ministerien nicht durchgängig funktionierend verankert. Aus diversen Gründen existiert keine funktionierende Plattform, kein Gremium und keine Institution in Deutschland, getragen von Bund und Land, zur Stärkung dieser Branche. Dieses „Dialogforum Bund-Länder-Kooperation für die Musikwirtschaft“ wird von der Initiative Musik und mit den Beteiligten in den Bundesländern derzeit aufgebaut.

Beim Bundesfachkongress Plan! Pop war ein breites Spektrum an Vertretern der politischen Ebenen und aktiver Förderer versammelt. Um den so entstandenen Dialog auf Länderebene weiterzuführen, wurde Henning Rümenapp als Bund-Länder Beauftragter eingesetzt.

Aufgaben des Bund-Länder Beauftragten

Der Bund-Länder Beauftragte nimmt Kontakt zu den jeweiligen Ansprechpartnern in den Ländern auf, identifiziert weitere Akteure und Partner und sammelt in Gesprächsrunden Informationen über die Strukturen in den Ländern. Zudem wird die Initiative Musik mit ihren Förderprogrammen vorgestellt, und auf mögliche andere Fördermöglichkeiten hingewiesen. 

Ziele der Bund-Länder Kooperation

Ziel der Bund-Länder Kooperation ist es, in strukturschwachen Ländern bei der Entwicklung einer Basis für die Förderung von populärer Musik zu helfen. 


In Ländern mit schwach ausgeprägter Struktur sollen bedarfsgerecht Themen aufgegriffen und  Projekte angestoßen werden, die bis zur Antragsreife begleitet werden. In Ländern mit guter Struktur soll die Spitze gefördert und die bereits bestehenden Strukturen mit der gemeinsamen Entwicklung von speziellen Projekten gestärkt werden.


Klare Zielvorstellungen und eindeutige Projekte sollen durch die Bund-Länder Kooperation entstehen. Damit soll eine stärkere Lobby für populäre Musik in Deutschland geschaffen werden.

 
+