Anhörung und Studie

Expertenhearing und internationale Vergleichsstudie sind zwei Beispiele:

„Struktur und Organisation der Popularmusikförderung im Ausland“

Im Auftrag der Initiative Musik führte das Dortmunder Medienbüro POP 100 eine Expertenhearing mit folgenden Exportbüros durch:

  • Frankreich
  • Dänemark
  • Großbritannien
  • Niederlande.

 

Sie nahmen Stellung anhand eines Fragebogens sowie einer persönlichen Expertenanhörung, die im Januar 2008 in Berlin stattfand.

Ziel war es, die daraus gewonnen Erfahrung im Umgang mit der Förderung sowie im Aufbau der unterschiedlichen Organisationsstrukturen für eine Landesfördereinrichtung in die Arbeit der Initiative Musik einfließen zu lassen.

Anregungen wie Fördermodelle, die sich auf das Steuersystem beziehen, wie in Frankreich realisiert oder die Entwicklung aus den Niederlanden die einzelnen Musikgenres (von Klassik bis Jazz und Pop) in der Förderung zusammen zu führen, sind Grundlage für weiterführende Diskussionen.

 


Download: Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Popularmusikförderung

„Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Popularmusikförderung“

Eine weiterführende Studie im Auftrag der Initiative Musik vom Dortmunder Medienbüro POP100 wurde im August 2008 vorgelegt.

Als Vergleichsländer wurden Staaten ausgewählt, in denen bereits entsprechende Fördereinrichtungen und Organisationsstrukturen existieren.

Neben einer allgemeinen Erfassung der Förderinstitutionen in Europa zählen hierzu Australien und Kanada sowie Dänemark, Finnland, Norwegen, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Österreich, die Schweiz und Ungarn.

Insbesondere wurden Angaben hinsichtlich Organisation, Träger, Ziel, Strategie, Aufgaben und Services, Mittelverwendung und personelle Ausstattung abgefragt.

 
+