Handreichung für einen erfolgreichen Auftritt in China

Als Abschluss der Exportaktivitäten nach China - mit seinem Höhepunkt zur Expo 2010 in Shanghai-, haben wir unsere Erkenntnisse zusammengetragen, die geförderten und nicht geförderten Bands nach ihren Erfahrungen und Ergebnissen befragt sowie Plattenlabels und -verlage interviewt. 


China ist unter Exportgesichtspunkten ein strategisch wichtiger Zukunftsmarkt für Musiker aus Deutschland, den man nur mit kontinuierlicher Präsenz vor Ort festigen kann. Wie geht man vor, um auf diesem Markt bekannt zu werden, dort Lizenzen zu verkaufen, online Downloads und physische Tonträger zu verbreiten und die Fangemeinde zu begeistern?


Diese und andere Fragen, speziell auch zum Livemarkt und dessen Voraussetzungen wie Anmeldeformalitäten, Genehmigungsverfahren oder Visa- und Rechtefragen greifen wir in unserer Handreichung auf, die Mitte November 2011 an dieser Stelle veröffentlicht wird.

 

Über den mit "Shanghai Synergy Culture and Entertainment Group“ (SSCEG) verhandelten Lizenzmustervertrag (Deutsche-Chinesisch) informiert Sie die Geschäftsstelle auf Anfrage gerne.

Dialogforum "China als Zukunftsmarkt"

Im Rahmen der Reihe "Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung"  des Auswärtigen Amtes unterstützte die Initiative Musik verschiedene Auftritte von deutschen Bands in China.

Desweiteren war das Ziel, Businesskontakte zwischen deutschen und chinesischen Musikunternehmen herzustellen und deutschen Künstlern das Lizenzieren in China zu erleichtern. Dazu wurde in 2009 ein Mustervertrag mit „Shanghai Synergy Culture and Entertainment Group“ (SSCEG) ausgehandelt. So sollen drei deutsche Bands – MIT, Drone und Super 700 – die Möglichkeit erhalten, ihr Album in China veröffentlichen.

Im Oktober konnten Super 700 und Drone weitere Auftritte in Shanghai auf der EXPO und der Musikmesse sowie dem Midi-Festival in der Nähe von Shanghai absolvieren.

Erlebnisse, Erfahrungen und Ergebnisse der China-Reise 2009

Zwischen dem 12. und 19. Juni 2009 befanden sich Vertreter der Initiative Musik in Shenyang und Shanghai. Dabei ging es in den Gesprächen und Verhandlungen um die Verbesserung der Möglichkeiten zur Veröffentlichung von populärer Musik aus Deutschland in China, die Mechanismen und Regularien bei Live-Auftritten deutscher Künstler vor Ort, aber auch Themen wie die Vorbereitung der EXPO 2010 im kommenden Jahr. Drei von uns geförderte Bands begleiteten die Delegation musikalisch.

 

Newsletter Nr. 8 vom 12. August 2009

Reisebericht von Drone in China 2010

Die Initiative Musik gab uns tatsächlich nochmal die großartige Möglichkeit ins Reich der untergehenden Sonne zu fliegen! Voller Vorfreude trafen wir uns also am Flughafen Hannover, mit gepackten Koffern und bereit, erneut Thrashmetal in die Welt zu tragen! Die riesige Metropole, Shanghai, hatte uns schon letztes Mal in Atem gehalten und auch diesmal wurden wir von dem Hupkonzert auf den Straßen lautstark in Empfang genommen. Man mag es kaum glauben, aber exakt der selbe Taxifahrer, der uns im Jahr zuvor zum Hotel gefahren hatte, stand auch diesmal am Flughafen bereit und bot uns seine Dienste an...schon fast unheimlich in einer 18 Millionen Einwohner Stadt...auch das Hotel befand sich an der selben Straße wie im Jahr zuvor, wir erkannten also sofort vieles wieder und hatten in unserer Gegend keine großen Orientierungsprobleme.
Hier können sie weiterlesen:   Ausführlicher Reisebericht mit vielen Fotos als PDF

Drone tourt durch China - neue Tour Doku Videos auf YouTube

In Shanghai, China, kam es am 28. Oktober 2009 im Rahmen einer Pressekonferenz zum Abschluss von Lizenzvereinbarungen für drei durch die Initiative Musik geförderte deutsche Künstler.
Parallel tourten die drei Bands, Super 700, Drone und MIT  eine Woche lang durch China und begeisterten das dortige Publikum in Wuhan, Peking, Shanghai, Shengzhen und Guangzhou.
Die ersten Bilder sind jetzt auf Youtube zu sehen:
Drone china tour docu 1       Drone china tour docu 2


Dialogforum „China als Zukunftsmarkt: Shenyang 2009"

Das Dialogforum „China als Zukunftsmarkt“, über das die Initiative Musik Geschäftskontakte von Unternehmen der  Musikwirtschaft aus China und Deutschland anbahnen und nachhaltige wirtschaftliche Verbindungen knüpfen will, wird weitergeführt. Bis zur Expo 2010 in Shanghai soll die Kooperation zwischen deutschen und chinesischen Musikunternehmen gestärkt werden.

Als Nachfolgeprojekt der ersten Chinareise vergangenen November nach Guangzhou, ist die Initiative Musik vom 10.06.-17.06.2009 mit einer weiteren Wirtschaftsdelegation in Shenyang, nordöstlich von Peking, vor Ort. Dort findet am 13.06.2009 eine Musikkonferenz statt, für die die Initiative Musik die beiden Panels „Veröffentlichung deutscher Tonträger in China“ und „Live-Musik aus Deutschland in China“ organisiert. Darüber hinaus werden die drei geförderten Bands „Kira“, „SuidAkrA“ und „Vorzeigekinder“ auf dem Popfestival in Shenyang sowie in Shanghai und Peking auftreten. Konferenz und Popfestival sind Teile der Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung 2007 - 2010“ des Auswärtigen Amtes, die vom Goethe-Institut e.V. durchgeführt wird und an der sich die Initiative Musik beteiligt.

Dialogforum „China als Zukunftsmarkt: Guangzhou 2008"

Das Dialogforum „China als Zukunftsmarkt“ hat mit der Teilnahme am Musikforum der Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“ im November 2008 erfolgreich begonnen. Unter dem Titel "Musikmarkt in Bewegung - Musikmarkt der Zukunft" wurde der Austausch zwischen Unternehmen der chinesischen und deutschen Musikwirtschaft angeregt. So stellt u.a. das Bundesland Berlin in seinen Panels (organisiert von Piranha Events) den Live-Musik-Markt in den Mittelpunkt.

Die Delegation der Initiative Musik traf in China auf mehrere recht hochrangige, deutlich gesprächswillige, an Geschäften interessierte und nicht zuletzt erfrischend pragmatische Vertreter einer neuen Generation von Führungskräften chinesischer Unternehmen und staatlicher Organisationen.

Ein Folgetreffen während der MIDEM konnte zur Intensivierung der Beziehungen von uns zur CAVA (China Audio & Video Association), GAPP (General Association for Press and Publication) und Shanghai Synergy Group genutzt werden.

 

Mehr dazu vom Auswärtigen Amt hier.

 
+