Die Initiative Musik gGmbH – Der Aufsichtsrat

Prof. Dieter Gorny

 

Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrats

 

Vorsitzender des Aufsichtsrates der Initiative Musik gGmbH

 

dieter.gorny(at)initiative-musik.de

„Musik ist nicht nur ein Kulturgut, sondern auch ein bedeutender Wirtschafts- und Imagefaktor für unser Land. Deshalb war es wichtig den Dialog zwischen Politik mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Musikwirtschaft anzustoßen. Die Initiative Musik ist eine großartige Chance, den Dialog zwischen Entscheidungsträgern aus der Musikwirtschaft und der Politik zu intensivieren. Damit reicht ihre Bedeutung weit über ein finanzielles Instrument hinaus. Und genau diese Kommunikation muss auch auf europäischer Ebene weitergeführt werden. Dazu bietet die Initiative Musik die ideale Plattform.“

Mark Chung

 

Vorstandsmitglied des beim Verband unabhängiger Musikunternehmen e. V. (VUT)

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

mark.chung(at)initiative-musik.de

„Die Initiative Musik ist ein begrüßenswerter Schritt zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Musikwirtschaft, Künstlern und Politik. Die bisherige Qualität dieser Zusammenarbeit in Deutschland war  – verglichen sowohl mit der Situation in konkurrierenden Märkten wie Frankreich, Skandinavien, Benelux, Kanada und England, als auch gemessen an der Zusammenarbeit auf Bundes- und Länderebene beispielsweise mit der Filmwirtschaft – eindeutig verbesserungsfähig. Es liegt nun an uns, Förderinstrumente zu finden, die geeignet sind, die überwiegend von mittelständischen und kleinen Unternehmen geprägte Musikwirtschaft bei der Verbesserung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen.“ 

 

Frank Dostal (†)

Textdichter und Produzent, Beirat der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL), Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEMA, Präsident des Deutschen Textdichter-Verbandes,


Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

frank.dostal(at)initiative-musik.de

„Besonderer Schutz und Förderung der Künste zählen zu den vornehmsten Aufgaben einer Gesellschaft. Die sogenannte Popularmusik ist eine dieser Künste, sie ist ein kulturelles Grundnahrungsmittel. Ihr Starthilfen anzubieten und - wo sonst als bei Musik - einander zuzuhören, scheint eine sehr gute Idee. Für mich als Beirat, der in der GVL vereinten Künstler und ihrer Verstärker, klingen die Ziele der Initiative Musik wie Fanfaren zur Öffnung erfreulicher Perspektiven.“

Frank Fischer

Leiter des Referates Kultur- und Kreativwirtschaft für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

 

 

"Deutschland ist nicht nur das Land der Dichter und Denker. Es ist auch das Land der Komponisten und Sänger, der Texter und Produzenten. Die Musikszene in Deutschland ist vielfältig, bunt, mal laut und mal leise. Es ist das Verdienst der Initiative Musik, diese Vielfalt immer wieder abzubilden und bewusst zu machen. Musik braucht Bühnen. Und Musik braucht Publikum. All das bringt die Initiative Musik zusammen. Viele Erfolgsgeschichten haben mit der Förderung durch die Initiative Musik begonnen. Weitere Geschichten werden folgen."

Mike Heisel

 

Vorstandsvorsitzender beim Verband der deutschen Musikproduzenten e.V.,
Geschäftsführer CMC – Consulting, Management Communication

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

mike.heisel(at)initiative-musik.de

„Die populäre Musik ist ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Deutschland. Mit der Initiative Musik gewährt der Deutsche Bundestag erstmals der zeitgenössischen deutschen Popmusik die notwendige Anerkennung, Unterstützung und Förderung. Ein Anfang ist gemacht.“

 

Prof. Jens Michow

 

Präsident des Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft (bdv) e.V.

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

jens.michow(at)initiative-musik.de

„Im Bereich der deutschen Filmwirtschaft hat sich in den letzten Jahren gezeigt, wie nachhaltig sich staatliche Investitionen zum Wohle eines Wirtschaftszweiges und damit gleichsam zum Wohle der Gesamtwirtschaft auswirken können. Die deutsche Veranstaltungswirtschaft erhofft sich von der Initiative Musik mittelfristig eine ebenso substanzielle Förderung der Musikwirtschaft. Die deutschen Konzert- und Tourneeveranstalter sehen Unterstützungsbedarf insbesondere bei den Kosten, die bei der Präsentation und dem Aufbau junger Künstler entstehen. Der Künstlernachwuchs war an allererster Stelle vom Strukturwandel der Musikwirtschaft betroffen und ist heute mehr denn je auf eine investitionsbereite Konzertwirtschaft angewiesen.“

 

Norbert Niclauss

 

Musikreferent der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

norbert.niclauss(at)initiative-musik.de

„Das Spannende an der Initiative Musik ist, dass wir hier wirtschaftliche Anreize und kulturelle Akzente miteinander verbinden können. Wünschenswert wäre es, wenn die Förderung die Vielfalt der Musikszene in Deutschland widerspiegeln würde, von Heavy Metal über ‚migrantischen Pop‘ bis zur elektronischen Avantgarde.“

 

Dr. Ralf Weigand

Komponist und Produzent, Aufsichtsratsmitglied der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA),
Geschäftsführer der PLAN 1 MEDIA GmbH & Co. KG

 

Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik gGmbH

 

ralf.weigand(at)initiative-musik.de

"Eine lebendige Kulturlandschaft benötigt neben Kreativität und schöpferischer Kraft auch den Humus wirtschaftlicher, materieller Grundlagen. Hier kann die Initiative Musik in den hierzulande lange vernachlässigten Bereichen Pop, Rock, Jazz und Crossover Großartiges leisten, nämlich durch ihre vielfältigen Förderansätze wichtige Impulse setzen und künstlerische Aktivitäten unterstützend begleiten. Sie ist seit ihrer Gründung zu einer wegweisenden Einrichtung für die Förderung regionaler und nationaler Musikkultur geworden und aus der professionellen Musikszene in unserem Land nicht mehr weg zu denken. Und da es für jedes neu geschaffene musikalische Werk auch Urheber - Komponisten, Textdichter - sowie ggf. Verleger gibt, ist es der GEMA als deren kollegialem Zusammenschluss eine Ehre, sich hier personell und materiell zu engagieren."

 
+