Cargo City

Cargo City

Name

Cargo City

Mitglieder

Simon Konrad
Nadine Renneisen
Rafael Früh
Felix Mannherz
Thomas Scharf

Ort

Frankfurt am Main

Bundesland

Hessen

Genre

Rock/ Alternative/ Metal/ Punk

Label

Rebecca & Nathan

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

13 (2011)

Website

www.cargocitymusic.com

Kontakt

Info(a)Rebeccaand-Nathan.com

Tourdaten

www.cargocitymusic.com/Cargo_City_Music/Cargo_City_Concerts.html

Presseinfo

2007 rief Simon Konrad mit Cargo City sein damaliges Soloprojekt ins Leben. Singer/Songwriter Musik, akustische Gitarre, garniert mit ein paar elektronischen Elementen. Über "Myspace" lud er ein paar Songs hoch und schnell bekam er ein enorm grosses und positives Feedback.  Im Web 2.0 traf der Wahl-Frankfurter in dieser Zeit auch auf seinen Produzenten Ralf Hildenbeutel, mit dem er seit dem zusammen arbeitet. Eine kleine Auflage einer EP wurde gemacht, auf gut Glück verschickt und lies selbst grosse Magazine hellhörig aufhorchen.

Viel hat sich getan seither. Gleich die ersten Singles "Ode to No One" und "When I sleep I Disappear" aus dem 2008 erschienenen Debütalbum "How to Fake Like You are Nice and Caring" avancierten zu Radio Dauerbrennern. Ende 2008 kam Cargo City in das Finale des Radio Awards der Sender Radio Fritz, MDR Sputnik und YouFM und spielte auf der Abschlussveranstaltung auf der Popkomm in Berlin. Unzählige Lifeauftritte wurden jährlich in Deutschland und im Ausland absolviert und aus Simon Konrad und seinen musikalischen Mitstreiteren entwickelte sich bis heute eine feste Band.

Mittlerweile festigte sich Cargo City den Platz als feste Größe in der Indie-Pop Szene. Darüber hinaus war die Band aber auch anderweilig akitv. Für den Erfolgsfilm "Vincent will meer" (2010) steuerte Cargo City gleich vier Songs zu. Über eine Million Menschen werden sich noch mit Gänsehautgefühl daran erinnern können, als die Hauptfigur Vincent und seine Freunde zum Song "Point of View" von Cargo City in einer der Höhepunktsszenen des Filmes auf dem Gipfel des Berges sitzen. Auch für den nächsten Kinofilm von Martina Gedeck, "Bastard", welcher 2011 in die Kinos kommt, steuerten sie wieder mehrere Songs bei.

"DANCE/SLEEP" ist nun das neue Album der Band aus Frankfurt. Die enorme Entwicklung, welche die fünfköpfige Band um Mastermind Simon Konrad seit Gründung getan hat, ist nicht zu überhören. Es ist eine ganze Portion reifer. Rauer. Der Bandeinfluss in den Arrangements der Songs ist deutlich hörbar. Songs mit treibenden Livedrums und knarzenden Synthiesounds wie der Titelsong "Dance/Sleep" sowie tiefe, gefühlvolle Erzählerballaden mit teilweise dunklen Geschichten wie bei "The Choir" treffen auf Songs wie das groovende Duet "Let's Fail in Love" mit Keyboaderin und Sängerin Nadine Renneisen. Ein durch und durch organischer Sound der Band gepaart mit analog-elektronischen Soundelementen.

 
+