Donots

Bandname

Name

Donots

Mitglieder

Alexander Siedenbiedel
Eike Herwig
Guido Knollmann
Ingo Knollmann
Jan-Dirk Poggemann

Ort

Münster

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Genre

Rock/Alternative/Metal/Punk

Label

Solitary Man Records und Vertigo

Fördergegenstand

PR und Marketing
Tour

Förderrunde

21 (2013)

Website

www.donots.com

Kontakt

www.donots.de/de/contact

Booker

humberto(a)kktlive.de

Tourdaten

www.donots.de/de/

Presseinfo

1993 in Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen von den Brüdern Ingo und Guido Knollmann,Bassist Jan-Dirk Poggemann und zwei Mitstreitern gegründet, starten die DONOTS aus dem Nichts. Sie buchen ihre Auftritte selbst via Telefon und Fax, veröffentlichen zwei Demo-Alben auf eigene Kappe; schließlich werden verschiedene Labels auf sie aufmerksam. Den Rest des ersten Jahr zehnts ihrer Karriere verbringen die DONOTS mit den ersten (mehr oder weniger) erfolgreichen Schritten in der großen Welt des Musikbusiness.

 
Kurz: Im ersten Jahrzehnt passiert vieles; nicht alles ist gut. Dafür stehen auf der Haben-Seite insgesamt sechs Alben, neun Singles, unzählige Konzerte in ganz Europa, diverse Headliner-Touren und unvergessene Auslandserfolge wie die ausverkaufte Brixton Academy in England. Hinzu kommt das seit 1996 stabile Line Up mit Eike Herwig am Schlagzeug und Alex Siedenbiedel an der Gitarre, mit denen sich die typischen Charakteristika der DONOTS erst richtig herausbilden.


2004 kommt es zum endgültigen Bruch mit dem Label. In der Folge gerät die Welt der DONOTS etwas aus den Fugen. Anwälte, Gerichte, Prozesse strapazieren Nerven und Gefühle. Die DONOTS verfallen in eine Art Schockstarre. Es kostet die Band vier Jahre und eine entscheidende Begegnung, bis sie wieder richtig operationsfähig wird. Doch 2008 kehren sie zurück, mit einem Bang wie man ihn in dieser Form selten in Deutschland erlebt hat: “Coma Chameleon” erscheint auf dem eigenen Label Solitary Man Records (auf dem die DONOTS auch Alben von Placebo, Beatsteaks u.a. für den japanischen Markt veröffentlichen).

 

Damit macht sich die Band endgültig und restlos unabhängig. Alles läuft wieder durch die eigenen Hände. Das Schlafdefizit ist Legende. Dafür bringt das erfolgreiche Album drei Singles hervor, von denen eine, “Stop The Clocks”, rückblickend in mehr als einer Hinsicht bemerkenswert erscheint. Diverse Radiosender in Deutschland und Österreich spielen den Song tagein tagaus und nominieren ihn am Ende des Jahres für diverse Preise, die Fans sind aus dem Häuschen, Youtube zählt Millionen.

 


"Wake the Dogs” heißt das aktuelle Werk der DONOTS. Die Band hatte sich gerade befreit, mit ihr der Sound. Die Welt stand offen. Ja, und jetzt gibt es eben mit “Wake The Dogs” endlich den echten Payoff! Okay, bereits der Vorgänger, “The Long Way Home”, zeigte 2010, dass die DONOTS noch einige Tricks in der Hinterhand haben. Aber so richtig zeigen sie diese Tricks erst auf ihrem neuen, mittlerweile neunten Album. Das zweite Jahrzehnt hat für die DONOTS mit einer Pause begonnen, vielleicht sind sie daher so munter dabei, die Zeit wieder einzuholen.
Ihre Platten verkaufen sich besser denn je, auf ihren Touren verzeichnen sie Besucherrekorde, ihnen geht es einfach besser - in jeder Hinsicht. Und das hört man ihnen deutlich an. Musikerkollegen der DONOTS haben sich auch zu der Band geäussert:


"Gute Jungs! Phantastische Liedschreiber und immer bereit, ein Publikum wegzublasen! Was will ich mehr von einer Band?" (Bela B, Die Ärzte)
"I have had the pleasure of sharing the stage with the Donots at festivals all over Europe. There positive punk-rock spirit and DIY ethos have inspired in many ways. Including the decision for Flogging Molly to start our own label 'Borstal Beat Records'." (Nathen Maxwell, Flogging Molly, Bunny Gang)

"Eine recht kleinwüchsige Band mit extrem großem Sound. Je oller, je doller? Nee, dat war schon immer doll." (Porko Berlusconi, Deichkind)


"Wären wir drei Sportfreunde die beiden Muppetshow-Nörgler Statler und Waldorf,würden wir über die Donottenfolgendes verlieren: "Tätowierte Hundskriminelle mit drogenabhängigen Stromgitarren!" Sind wir aber nicht, sondern the Kumpels from the South mit folgender Parole: "Es gibt einen zweiten Gott - Donot!" An schlechten Tagen erinnern wir uns an die mit Humor und Verzerrung um mantelten gemeinsamen Fetzen-Konzerte und brüllen aus Leibeskräften: "Sofort wieder und für immer!" Eure Peterrüdeflonot! (Sportfreunde Stiller)

"For years we've had the pleasure of knowing & sharing the stage w/Germanys very own Donots. A band who not only poured their heart an d soul into their music, but did just that with a highly energetic and positive attitude that could be imitated but never truly replicated. Some great individuals with remarkable talents!" (Hot Water Music)

"Bei den Donots denke ich an eine Band, die bei jeder neuen Platte ihre musikalischen Grenzen stürmt und dabei locker aus der Hüfte einen Hit nach dem anderen raushaut. Respekt! Mein Rat an alle Bands: Spielt auf Festivals niemals nach den Donots! Nach deren Liveshow geht einfach nicht mehr viel... Ich spreche aus eigener Erfahrung." (Erik Langer, Kettcar)

"When my favourite German band asked me to sing a song on their record, I said yes instantly, and I'm glad I did - it's all killer and no filler, you need this in your life." (Frank Turner)

"Donots, our friends since waaay back. An awesome and extremely hard working band that rocks much harder and faster than Scooter!" (Millencolin)

"With The Donots it's a family affair and not just because of Ingo and Guido being brothers,it's the affect they have on their audience, a feeling of welcome and belonging. I spent three weeks in a nightliner with them so I should know. Above all it's about chemistry which they've wisely nurtured and developed over these many years now. Like the Ruhrpott, the greatness of The Donots is the sum of it's parts, it's family." (Walter Schreifels, Gorilla Biscuits, Quicksand, Rival Schools)

 
+