Jon Mesek

Alex Amsterdam

Name

Jon Mesek

Ort

München

Bundesland

Bayern

Genre

Pop

Label

SONY BMG / RCA
Records

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

01 (2008)

Website

jonmesek.de

Kontakt

mike@heiselconsulting.de

Kurztext

Das musikalische Wunderkind spielte im zarten Altervon 11 Jahren das erste Mal in einer Band und hat seitdemnicht mehr aufgehört zu musizieren. Der Singer-Songwriter aus München überzeugt mit Charakter und Authentizität. Ehrliche Musikpur. Seine Einflüsse liegen im angloamerikanischen Soundkosmos. In Liverpoolstudierte er am Institute For PerformingArts. Seine Wurzeln liegen in Deutschland,doch auf der Suche nach Inspiration ziehtes ihn immer wieder in die Ferne. So begleitet er CelineDion auf ihrer Tour und arbeitet an seinem nächstenAlbum in New York.    

Presseinfo

Wieviele Bands aus England werden uns eigentlich noch als das „Next Big Thing“ verkauft? Müssen wir wirklich alles gut finden was uns aus Skandinavien, Übersee oder dem Vereinigten Königreich vorgesetzt wird? Nur um das klarzustellen: gegen gute Musik haben wir nichts. Aber die akustische Globalisierung führt immer wieder dazu, stets nur den Weitblick zu schärfen und auf die Charts der Nachbarländer zu schielen – die Perlen vor der eigenen Haustür bleiben immer noch viel zu oft unbeachtet. Dabei liegt das Gute oft so nah, das man drüber stolpern könnte. Das neue musikalische Selbstverständnis hierzulande mit einer Dichte an qualitativ hochwertigen Künstlern, die für Feuer in den Ohren sorgen, kommt schließlich nicht von ungefähr. Auch Jon Mesek aus München gehört zu diesen viel beachteten Perlen, an denen künftig niemand mehr vorbeikommen wird.   Schuld an der Musikbesessenheit des 26-jährigen Songwriters hatte die Großmutter. Wer weiß, was Jon Mesek heute machen würde, wenn die Oma ihm damals nicht ein altes Klavier geschenkt hätte? Sieben Jahre war Jon alt, mit Begeisterung klimperte der Knirps schon damals auf dem Instrument herum. Unterricht gab es obendrein. Irgendwann summte er zum Klavierspiel auch noch vor sich hin und fing an, die ersten Songs zu schreiben. „Das wollte ich immer und war schon damals meine große Leidenschaft“, sagt er. „Das hat sich dann immer weiter entwickelt.“ Mit zwölf  spielte der Teenager bereits in seiner ersten Band. Und trat – bis auf eine Ausnahme – immer mit eigenen Songs im Repertoire auf. „Der einzige Titel, den ich je gecovert habe, war ´Brown Eyed Girl` von Van Morrison.“ Ein „Bandtier“, wie es Jon nennt, war er allerdings nie. „Es war schon immer klar für mich, dass ich meine eigenen Ideen umsetzen will. Unter meinem Namen.“   Mehr als 50 Songs hat Jon Mesek bisher geschrieben. 11davon haben es auf das Debüt-Album „In My Head“ geschafft und wurden von Produzent Roland Spremberg (u.a. A-HA, Brandy, Alphaville, Wingenfelder) in bewährt guter Manier behutsam bearbeitet. Denn die Musik ist das Wichtigste an diesem Debüt. In Jon Meseks Songs trifft die lässige Entspanntheit der Beatles auf die hymnischen Refrains von Bands wie Coldplay oder Travis und die Lust am perfekten Songwriting, wie es auch einen Dave Matthews auszeichnet. Songs wie das sehr britisch angehauchte „Hey You!“, das krachende „Like A Ballerina“ oder die erste hymnenhafte Single „We’re Gonna Live Today“ haben deshalb das Zeug dazu, die modernen Klassiker von Morgen zu werden. Mal ruhig, mal straight lässt Jon seine Songs erklingen, verfügt darüber hinaus über eine passende, kraftvoll-klare Stimme mit dem richtigen melancholischen Unterton, die hervorragend zur Gesamtharmonie des Albums passt. „Die Songs entsprechen meiner Grundstimmung“, sagt Mesek. „Ich bin auch eher ein etwas introvertierter Typ, der aber trotzdem genau weiß wo er hin will.“ Egal, ob Ballade oder Uptempo-Popsong – Jon Mesek zeigt sich als begnadeter, brillanter Sänger und Songwriter, dessen Stimme ebenso variantenreich ist wie sein Talent, durch Piano und Gitarre vorangetriebene Songs zu schreiben, die berühren und zugleich inspirieren.   Dass die Grundstimmung des Albums sehr britisch klingt, ist kein Zufall. Nach der Schule ging Jon nach Liverpool und studierte ein Jahr lang an dem von Paul McCartney gegründeten „Liverpool Institute For Performing Arts“ (LIPA) Songwriting, Soundtechnologie und Arrangement. Nach einem Jahr entschied er sich dafür, alles stehen und liegen zu lassen und in Deutschland sein Glück zu versuchen. „Ein guter Song ist ein guter Song“, sagt er. „Da interessiert es niemanden, ob man am Ende einen Abschluss hoch hält oder nicht.“ Und gute Songs schreiben, das kann der sympathische, in Konstanz geborene Mesek. „Ich habe viele Menschen aus so vielen Ländern kennen gelernt, das war ungeheuer inspirierend und für meine Arbeit sehr hilfreich. Ich konnte richtig spüren, wie mein Songwriting sich dort Schritt für Schritt verbessert hat.“ Einer von Jons Dozenten war Mark Pearman, seinerzeit Gründungsmitglied von Sisters Of Mercy. „Der sagte zum Song `We’re Gonna Live Today` als Kommentar nur: ‘This Chorus is doing exactly what I want it to do.’ Das ist so ein Moment gewesen, wo man vor Glück und Stolz fast platzt und weiß, dass man auf dem richtigen Weg ist.“ Auch Paul McCartney hat er den Song vorgespielt. „Ich saß am Klavier, und er stand daneben, klopfte mit der Hand den Takt auf dem Holz mit und unterhielt sich danach mit mir auf Deutsch“, sagt er. „Das sind echt erhebende Momente, die Mut machen. Wenn ich nur ein Hundertstel von dem erreichen kann, was McCartney erreicht hat, wäre ich sehr zufrieden.“ Auch die Texte, die der junge Musiker alle selbst schreibt, sind von persönlichen Situationen und eigenen, gelebten Geschichten inspiriert. „Ich kann nicht über Dinge schreiben, die nichts mit mir zu tun haben. Meine Songs sind alle ein Teil von mir.“   „Ich habe seit Liverpool und im letzten Jahr soviel gelernt. Ich bin jetzt einfach heiß und freue mich, meine Songs vor allem auch live zu präsentieren.“ Zauber, Poesie, gute Arrangements, ansteckende Melodien, Chartpotential, inspirierende Texte – der Mann ist Vollblutmusiker. Jon Mesek ist bereit für die große Bühne. Nirgendwo anders gehört ein Künstler mit dieser Kreativität, Energie und ungeheurem Potential auch hin. Von diesem Newcomer-Talent konnte sich das Publikum 2007 bereits mehrfach überzeugen lassen: Ob beim Rock im Park-Auftritt, später als Pre-Act von Superstars wie Norwegens Newcomerin Maria Mena und dem schottischen Musiker Paolo Nutini oder zuletzt auf Tour mit Pohlmann – Jon Mesek hat sich zu einem ganz besonderen Live-Act entwickelt. Genau das wird er auch ab dem 30. März wieder unter Beweis stellen, wenn er zusammen mit seiner Band im Vorprogramm des New Yorker Jazz-Stars Peter Cincotti in drei deutschen Großstädten auftritt.

 
+