Moop Mama

Name

Moop Mama

Mitglieder

Johannes Geiss
Peter Palmer
Peter Laib
Marcus Kesselbauer
Jan Rößler
Lukas Roth
Keno Langbein
Christoph Holzhauser
Martin Hutter
Menzel Mutzke
Jörg Mayr

Ort

Hürth

Bundesland

Bayern

Genre

Soul/ Funk/ Rap/ RnB/ Hip Hop/ World Music/ Reggae

Label

Millaphon Records

Fördergegenstand

Tour/Festival

Förderrunde

18 (2012)

Website

www.moopmama.com

Kontakt

Booker

info(a)eulenspiegel-booking.de

Tourdaten

www.moopmama.com/termine

Presseinfo

Moop Mama über „Deine Mutter“ - Das Debutalbum (VÖ: 11.03.2011)

Bei der Produktion der Platte hatten wir zwei Grundsätze. Erstens: Jeder Ton muss handgemacht sein und

von einem der Instrumente erzeugt werden. Zweitens: Deine Mutter soll nicht einfach ein live Album werden

sondern ein Studioalbum, auf dem mit zeitgemäßen Produktionsmitteln gearbeitet wird.

Um dieses Ergebnis zu erreichen, nahmen wir uns im Studio viel Zeit um zu spielen zu spinnen und zu

entwickeln. Manche Songs wurden in einem Zug als Bandtake aufgenommen. Andere entstanden erst im

Studio und wurden später im Rahmen der Produktion additiv und destruktiv geformt.

Das Fundament von Rapmusik bilden Drums und Bass. Manch einer wird sich wundern, dass tatsächlich alle

Basslines auf „Deine Mutter“ von einem Sousaphon gespielt sind, denn sie grooven und schieben wie ein

ordentlicher E-Bass.

Für Moop Mama gibt es keine Genregrenzen. Die Besetztung und unser Sound sind so charakteristisch dass

wir spielen können was wir wollen. Der rote Faden ist am Ende immer die Band.

Inhaltlich bildet die Platte verschiedene Phasen der Arbeit mit Moop Mama ab. Einige Songs richten sich

textlich mehr an der ganzen Band aus, beschreiben unseren gemeinsamen Standpunkt oder reflektieren

Öffentlichkeit („Geh mit uns“, „Anger Management“ oder „Bullenwägen“).

In der spätern Phase der Produktion wurden die Texte persönlicher. Die Band wuchs auf Touren und Livegigs

immer stärker zusammen. Es gab mehr Platz für intime Inhalte und subjektive Geschichten, bei denen die

Person des Erzählers ins Zentrum rückt. („Orientierungssinn“ oder „Rolling Stone“). Unser Anspruch war

jedoch immer Dinge so zu formulieren, dass die gesamte Gruppe dahinter stehen kann.

Bleibt zu sagen: Deine Mutter ist fett!

 
+