Wolfgang Müller

Wolfgang Müller

Name

Wolfgang Müller

Mitglieder

Philipp Krauss
Mat Clasen
Felix Weigt
Sebastian Deufel

Ort

Hamburg

Bundesland

Hamburg

Genre

Indie/ Folk /Singer-Songwriter

Label

Rintintin Musik

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

14 (2011)

Website

www.mueller-musik.de

Kontakt

michy.reincke(a)rintintin-musik.de

Booker

michy.reincke(a)rintintin-musik.de

Tourdaten

www.mueller-musik.de/?page_id=4

Presseinfo

Wer einen so wenig spannenden Namen wie Wolfgang Müller mit auf den Weg bekommen hat, aber in der Musikszene auffallen will, der hat doch eigentlich ein Problem. (Teleschau)

Beinahe jede Kritik des Debüt-Albums von Wolfgang Müller fing mit einem Satz wie diesem an. Um überall im gleichen Ton fortzufahren: „Gewöhnlich ist hier nur der Name des Interpreten. Was das Album zu bieten hat, ist alles andere als durchschnittlich.“ Vor vier Jahren, nach Absolvierung des Popkurses an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, veröffentlichte Wolfgang Müller seine erste Platte “In der Zwischenzeit“ beim Hamburger Label Rintintin-Musik von Michy Reincke. „Wer so ein Album wie In der Zwischenzeit als Debut herausbringt, hat alles richtig gemacht“ schrieb damals die Jazzthethik , und auch das übrige Presseecho sprach für sich: „Schon lange keine so eindringliches, persönliches, berührendes, trauriges, befreiendes, im besten Sinne des Wortes altmodisches Album mehr gehört wie „In der Zwischenzeit“ - Ein weiterer Sieg für unsere laute, banale Zivilisation. Also, hört zu! Diesem Mann mit dem Allerweltsnamen Wolfgang Müller. Es lohnt sich.“ (Melodie und Rhythmus)

Zwei Jahre später erschien das zweite Album Gegen den Sinn. Anders als beim Vorgänger, bei dem Dinesh Ketelsen (Fink, Niels Frevert) und Bente Faust (Der Fall Böse) die Musik zu Gitarre und Gesang arrangierten, wurden alle Songs von Wolfgang Müller und seiner Band erarbeitet, die sich aus den Aufnahmen für „In der Zwischenzeit“ zusammengefunden hatte.

„Solche Texte – klug, versonnen, konzentriert – sind ganz, ganz selten in Deutschland zu hören. Und solche Melodien – schlicht, reduziert, melancholisch – auch nicht oft. Noch ist der in Hamburg lebende Songwriter Wolfgang Müller ein Geheimtipp. Aber mit seinem poetisch-schönen Album “Gegen den Sinn” darf, soll, muss sich das ändern.“ schrieb der STERN anlässlich der Veröffentlichung, und die Frankfurter Neue Presse merkte an: „Berühmt wird er nicht werden, aber das ist ja oft das Schicksal der Musiker mit den wirklich schönen Liedern. Unbedingte Sensibilität, Klugheit, Poesie statt Pose, hübsch gedrechselte Geschichten und womöglich Tempowechsel, das passt nicht ins Schema F der Radioanstalten.“

2010 trat Wolfgang Müller bei Internet-Broadcaster TV Noir auf und machte sich mit seiner Musik unerwartet viele Freunde. Den Nachwuchspreis TV-Noir Rakete 2010 in Silber nahm er ebenso mit wie ein Platz auf dem Best-of-Sampler, neben Künstlern wie Wir sind Helden, Bosse oder Gisbert zu Knyphausen. 2011 erscheinen die beiden Alben noch einmal als Vinyl Edition. Für 2012 ist Veröffentlichung des dritten Albums geplant.

Wolfgang Müller ist 36 Jahre alt, lebt mit seiner Familie in Hamburg, arbeitet und macht Musik. Was bleibt zu sagen? Vielleicht noch ein Zitat aus dem Hamburger Abendblatt: „Was wird aus einem, der Wolfgang Müller heißt und Gitarre spielen kann? Ein Großer, wenn's gut läuft. Dieser Wolfgang Müller ist ein Großer, aber das wissen noch nicht so viele.“ Könnte hinkommen.

 
+