Ronny Trettmann

Ronny Trettmann

Name

Ronny Trettmann

Mitglieder

Stefan Richter

Ort

Leipzig

Bundesland

Sachsen

Genre

Soul/ Funk/ Rap/ RnB/ Hip Hop/ World Music/ Reggae

Label

Kick The Flame

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing

Förderrunde

20 (2012)

Website

heckertempire.com

Kontakt

verlag(a)kicktheflame.com

Booker

splash! Entertainment AG

Tourdaten

heckertempire.com

Presseinfo

Vom sächsischen Reggaegott zum deutschen Dancehalldirektor.

Kein deutschsprachiger Reggaekünstler spaltet die Gemüter und fasziniert gleichzeitig die Massen wie Ronny Trettmann. 2006 landete er ohne Video und Promotionkampagne mit dem auf sächsisch gesungenen „Der Sommer ist für alle da“ auf Platz 53 der Media Control Charts, rotierte auf allen Radiostationen und begeisterte auch Menschen außerhalb der Szene für Reggae. Das Phänomen Ronny Trettmann war für viele neu und aufregend, für andere was Neues um sich Aufzuregen. In Verachtung seiner damals schon vor Wortwitz sprühenden Texte wurde er verschrien als Ossi-Version von Klaus und Klaus, in eine Schublade gesteckt mit Künstlern wie Bürger Lars Dietrich und viele dachten, dass er nach Ablauf seiner 15 Minuten Ruhm in der Versenkung verschwinden würde. Doch es sollte anders kommen. Nach ersten Erfolgen mit gesächselten Roots Reggae Tunes und zahlreichen gefeierten Auftritten in Deutschland, Österreich und der Schweiz definierte er sich 2008 neu.

Wie ein Befreiungsschlag vom alten Image explodierte sein Stück „Heckert Empire“ in der deutschen Reggaelandschaft. Vom Klangbild her war die Produktion der Wiener LUKE R.I.C.H. mit seinen Techno- und HipHop-Anleihen zukunftsweisend, dazu stellte der Heckert Empire-Direktor hier sein gleichnamiges Label vor und rief mit augenzwinkernden Größenwahn gleich ein eigenes Imperium aus. Aus der „Platte“ to di world! Und auch wenn der Humor geblieben ist, präsentierte er sich nun endgültig als Songwriter, der mehr kann, als den Blödel-Ossi zu geben. Weiterhin zeigte er mit „Großvater“ seine nachdenkliche Seite und thematisierte einfühlsam die Erlebnisse von Menschen im zweiten Weltkrieg. Mit den Krefelder Produzenten und DJs SoulForce stellte er dann das „Heckert Empire“-Mixtape zusammen, in dem er seine Texte auf HipHop-, Reggae- und Dancehallbeats abfeuerte. Dieses wurde vom renommierten Musikkritiker Helmut Philipps (Autor des Standardwerks „Reggae in Deutschland“) als „Mix in der Qualität eines echten Albums“ beschrieben.

Seitdem führt Ronny Trettmann die jährlichen Leserbefragungen des bekanntesten deutschen Reggaemagazins RIDDIM an. 2008 und 2009 wurde er zum beliebtesten Künstler gewählt und verwies sogar große Namen wie Gentleman, Peter Fox und Nosliw auf die hinteren Plätze. „Großvater“ wurde 2008 zum beliebtesten Stück gewählt, 2009 verteidigte er die beiden Titel mit „Sie kann’s nicht erwarten“, einem Duett mit seinem Labelkollegen Ranking Smo. Im selben Jahr erschien das Album "Zwei chlorbleiche Halunken" von Ranking Smo und Trettmann, welches von Kennern als "Das erste echte deutsche Dancehall-Album" gehandelt wird. Auch in den beiden darauffolgenden Jahren behielt er die Krone, und punktete mit seinen Szene-Hits "Eimor Wasser Drübor" (2010) und "Rangschier!" (feat. Shotta Paul / 2011).

Nun ist die Zeit reif für ein Solo-Album, in dem der Direktor seine Fähigkeiten manifestiert.

 
+