Sepiasonic

Sepiasonic

Name

Sepiasonic

Mitglieder

Claudio Puntin
Insa Rudolph
Kim Efert
Jörg Brinkmann
Samuel Rohrer
Daniel Manrique-Smith
Daniel Agi
Liz Hirst

Ort

Berlin

Bundesland

Berlin

Genre

Pop

Label

Aufklang

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

6 (2009)

Website

www.sepiasonic.com

Kontakt

info(a)aufklang.de

Booker

martin(a)aufklang.de

Kurztext

Hörbücher und Soundtracks sind die Schwerpunkte des Schaffens von Claudio Puntin. Der Komponist und Klarinettist gründete mit der Sängerin Insa Rudolph das international besetzte und jazznahe Oktett Sepiasonic. Die Band bettet dreistimmige Flötensätze in warme Harmonien ein und kontrastiert sie mit Klängen aus Megaphon, Taschenharfe, Spielzeug-Piano und Zischbord. Letzteres ist ein mit Luftdüsen funktionierendes Instrument, welches Puntin selbst erfunden hat. Dem aktuellen Album „Soundless wind chime“ folgt wieder eine Auftragsarbeit: die Musik zum Hörspiel „Die Vermessung der Welt“ als 3er CD-Box.

Presseinfo

Der Klarinettist Claudio Puntin und die Sängerin Insa Rudolph gründeten das international besetzte Oktett sepiasonic im Jahr 2007 mit der Absicht, kreative Songs in außergewöhnliche, akustisch erzeugte Klänge zu betten. Ein wichtiger Bestandteil der Soundästhetik ihrer Band ist der dreistimmige Flötensatz, der die Kompositionen in samtene Harmonien bettet und zugleich wunderbar "beatmet". Hinzu kommen neben den für eine jazznahe Band nicht ungewöhnlichen Instrumenten Schlagzeug, Cello, Gitarre und Klarinette auch eine Vielzahl sogenannter "Toys": Megaphone, eine Taschenharfe und ein Spielzeugpiano gehören dazu. Und ein Instrument, das Claudio Puntin für dieses Ensemble erfunden hat: das Zischboard. Es funktioniert mit Hilfe von unterschiedlich klingenden Luftdüsen. So ausgestattet kann die organisch verwobene Klangtextur, mit der die lyrischen Melodielinien unterfüttert werden, ein in vielen Schattierungen schimmerndes, kammermusikalisches Farbspektrum entfalten.

 

Unter der Hand des erfahrenen Komponisten und Virtuosen entsteht so Musik, in der klassische Kompositionstechniken, Improvisation und komplex groovende Polyrhythmik in einer spannenden Dramaturgie zusammengeführt werden. Dass diese dafür geeignet klingt, zum Soundtrack für das Kopfkino des Publikums zu werden, liegt vielleicht auch daran, dass der Preisträger des WDR Jazzpreises auch Spezialist für Hörbuch- und Filmsoundtracks ist: in "Jenseits der Stille" und "Pünktchen und Anton" etwa ist sein Spiel zu hören, für das Hörbuch zu Orhan Pamuks "Rot ist mein Name" hat er die Musik konzipiert. Auch die Sängerin Insa Rudolph, die in Amsterdam Jazzgesang studiert hat, steht dem Theater und Film nahe. Für die Komödie "Das wahre Leben" hat sie den Titelsong geliefert und gemeinsam mit Puntin für die bei der Berlinale 2009 vorgestellte Schweizer Produktion "Soundless Wind Chime" die Musik geschrieben. Gefördert von der Initiative Musik arbeitet sepiasonic jetzt an seinem Debut-Album das Mitte des Jahres erscheinen soll.

 
+