Sport

Sport

Name

Sport

Mitglieder

Felix Müller
Christian Smukal
Martin Boeters

Ort

Berlin

Bundesland

Berlin

Genre

Rock/ Alternative/ Metal/ Punk

Label

Strange Ways

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

12 (2010)

Website

www.diegruppesport.de

Kontakt

mail(a)strangeways.de

Presseinfo

SPORT wurde 1996 von Felix Müller (Gitarre, Gesang, seit 1998 auch bei Kante), Christian Smukal (Bass, auch bei Künneke und Smukal) und Martin Boeters (Schlagzeug) gegründet. 1997 wurde in Eigenregie eine Doppel-Vinyl-Single veröffentlicht. 2001 folgte die selbst produzierte erste CD „These Rooms Are Made For Waiting“ über das von einem Freund betriebene Kleinst-Label Fidel Bastro.

Seit 2006 stehen SPORT beim Hamburger Label Strange Ways unter Vertrag. Das dort erschienene Album „Aufstieg und Fall der Gruppe Sport“ erntete einige sehr gute Kritiken (u. a. Platte des Monats in der SPEX, 9/10 Punkte bei SPIEGEL ONLINE, 10/12 Punkte im VISIONS) und verkaufte ca. 2500 Exemplare. Es folgte eine ausgedehnte Tour, u. a. im Vorprogramm von Kante. 2008 veröffentlichen SPORT mit „Unter den Wolken“ ihr bislang letztes Album (u. a. „Schönheit der Ausgabe“ im VISIONS, ebenfalls ca. 2500 Einheiten). Seit den Touren zur Platte (u. a. im Vorprogramm von Kettcar) spielen SPORT live mit dem zweiten Gitarristen Jan-Eike Michaelis (früher bei Saboteur).

Der Stil von SPORT ist auf musikalischer Seite deutlich vom amerikanischen Indie-Rock der 90er Jahre geprägt. Zu Vergleichen werden denn auch – anders als bei vielen anderen deutschsprachigen Gruppen -  meist entsprechende internationale Bands wie Dinosaur Jr., Soundgarden oder Queens Of The Stone Age herangezogen. Das Besondere an SPORT ist dabei, dass die Vielschichtigkeit der Musik in der Wahrnehmung niemals von der Deutschsprachigkeit der dennoch intelligenten Texte überdeckt wird, sondern mit ihnen eine organische Einheit bildet. Exemplarisch dafür steht die Aussage von VISIONS-Chefredakteur Dennis Plauk im Jahresrückblick 2008: „Auch nach 11 Jahren gibt es keine zweite Band wie SPORT in diesem Land.“

 
+