Stankowski

Stankowski

Name

Stankowski

Mitglieder

Johannes Krämer

Ort

Köln

Bundesland

NRW

Genre

Indie / Folk / Singer-Songwriter

Label

Haute Areal

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing

Förderrunde

09 (2010)

Website

www.johannesstankowski.com

Kontakt

fred(a)hauteareal.de

Booker

fred(a)hauteareal.de

Tourdaten

johannesstankowski.blogspot.de/p/live.html

Kurztext

Johannes Stankowski, die eine Hälfte des Kölner Elektronik-Pop-Duos Werle & Stankowski, geht mittlerweile seine eigenen Wege. Mit einer Band in traditioneller Besetzung mit Bass, Gitarre, Klavier und echtem Schlagzeug — auf der Suche nach dem perfekten Popsong. Er kehrt damit zu seinen Wurzeln als Folkund Pop-Songwriter zurück. Als viel versprechendes Intermezzo wird sein Song „Down below“ zum Werbesound des Kamera- Herstellers Olympus und daraufhin weltweit eine Millionen Mal bei Youtube heruntergeladen. Ein rasanter Neustart. Nicht das schlechteste Omen für das anstehende Debütalbum.

Presseinfo

Johannes Stankowski, der mit Werle & Stankowski erste nennenswerte Erfolge verbuchen konnte, kehrt mit flammneuer Band zu seinen Wurzeln als Folk- und Pop-Songwriter zurück. Mit Benedikt Filleböck (Wolke), Philipp Janzen (Von Spar, Urlaub in Polen), Volker Zander (Calexico), Daniel Schaub (Jack Beauregard) und Dan Enderer hat er ein zeitloses Album von internationaler Relevanz eingespielt. Produziert wurde "Torres Vol.01" von Tobias Levin (Blumfeld, Kante, Tocotronic) und Stankowski himself.

Kristof Schreuf drückt es folgendermassen aus: "[...] Von berauschten Träumen und von Tränen im Kissen. Davon, im Regen zu stehen und nichts daran ändern zu können. Von Vorwürfen, die man sich nur selber machen kann. Von dem geraden Weg, von dem du dich so furchtbar oft und so erstaunlich gern ablenken lässt. Von den Erinnerungen, die an deine Tür klopfen und so viel anrichten. Von deinem Herz, das öffnet, und nichts mehr wie vorher sein lässt. Von dem Gefühl, dass, egal, was du sagst, es dir doch keiner glaubt. Von der Zeit, die so langsam und so sicher knapp wird. Von der Vergangenheit, die die Gegenwart in Form von Songs erreicht. Von dem Leben, das dich so erschöpft. Und das stärker ist als du.

Davon singt Johannes Stankowski. In Englisch. Seine Songs machen deine edelsten Gefühle an. Das wollen viele, und es schaffen nur wenige. Aber Stankowski gelingt auf „Torres Vol.01“ noch mehr. Er findet in zehn gleißend schönen Liedern einen Ausdruck und einen Klang für zuversichtliche Melancholie. Dafür hat er sich ein bisschen von ausgesuchten Kollegen in Stimmung bringen lassen: Harry Nilsson, Rodgers und Hart, Burt Bacharach, Nick Drake. Und er hat sich einige zauberhafte Musiker ins Studio eingeladen. Die spielen gut gelaunten Bass, verständiges Schlagzeug, zwinkerndes Klavier und aparte Gitarren. Es klingt immer, immer einladend, warm und versiert.

Nicht zuletzt liegt das an Tobias Levin, der für seine hingebungsvolle Arbeit bekannt ist. Zusammen mit Johannes Stankowski hat er „Torres Vol.01“ milde, entspannt und luftig produziert. Das Ergebnis ist eine Platte, die so schnell nichts von ihrem Reiz verlieren wird. Kondens-Pop. Ein Vergnügen."

 
+