The Embassadors

The Embassadors

Name

The Embassadors

Mitglieder

Hayden Chisholm
Jochen Rueckert
John Schroeder
Bruno Mueller

Ort

Köln

Bundesland

NRW

Genre

Jazz / Experimental

Label

Nonplace

Fördergegenstand

Produktion
PR und Marketing
Tour/Festival

Förderrunde

6 (2009)

Website

www.nonplace.de

Kontakt

burnt(a)dom.de

Booker

Bruno Vecchio

Tourdaten

haydenchisholm.net/category/Live

Kurztext

Das Klangprojekt des neuseeländischen Saxofonisten und Komponisten Hayden Chisholm erweitert das Quartett Root 70 um die Streicher Claudio Bohórquez und Gareth Lubbe. Die Besetzung aus Südafrika, Peru, Deutschland und Kenia führt zu einer spannungsreichen Sound-Diplomatie, mit der Chrisholm seine über die Jahre gereiften Visionen verwirklicht. Für Rebecca Horn komponiert er musikalische Installationen, mit Pluramon lotet er den Grenzbereich zwischen Jazz, WorldMusic und Dub aus. Nach seiner Studioarbeit mit Dub-Spezialist Burnt Friedman setzt er nun auf die Bandvariante.

Presseinfo

"This group is 11 years in the making. It is a chance for me to finally take up a musical position that is beyond jazz, improvised or classical styles and realise a large part of my musical vision which is all to do with sound, emotion, reduction, and precision. Later in the year we will release our debut on Nonplace records which will feature Michel Ongaru, a Kenyan multi-instrumentalist and vocalist. However our live performances are still faithfully instrumental and blend the rhythmic signatures and microtonality of root70 with the subtle sound world of the strings. I call this group more of a „music collective“ than a „band“ because although the core of us is formed in the sextet, I aim to involve several guest musicians in the upcoming projects" Hayden Chisholm

bios:

Claudio Bohorquez, cello

Claudio Bohorquez is receiving attention from conductors, fellow musicians, audiences, concert presenters and critics alike as one of the most exciting and fascinating young artists of his generation. He divides his attention between concerto appearances with an impressive array of international orchestras and conductors, solo recitals, chamber music projects and festivals and collaborating with a wide spectrum of visual and performing artists in special projects. Claudio was a pupli of Boris Pergamenshikow. While winning a number of international competitions at an early age, he was further brought to the music world’s attention by winning the top prize in the first International Casals Competition in Germany in 2000. He also received a special award for chamber music in this competition and, as part of the award, was allowed to perform on Maestro Casals famed Gofriller cello for several years. His previous competitions include a.o. the Youth Tchaikovsky Competition in Moscow, the International Rostropovich Competition in Paris and the Geneva International Music Competition.

Claudio has been collaborating with Hayden Chisholm since their studies in Cologne in 1995. In 2007 a solo CD was released by Aulos featuring works by Chisholm and together, they performed the debut „DOHA“ Cd in 2004 for the benefit of the Shambhala Mountain Center. They both share a passion for expanding the boundaries of improvisation and transcending stylistic boundaries.

He was born in 1976 and raised in Germany. He is also a passionate poker player, meditator, teacher, cook, and Kart racer.

web: www.claudiobohorquez.com

Hayden Chisholm, saxophone, clarinets, director

Saxophonist and Composer internationally well known in the Jazz and Crossover Music scenes. Originating from New Zealand where he won the prestigious Young Achievers Award, he studied music in Germany with a DAAD scholarship,and later in India and Japan. His compositions have been recorded by BBC and by WDR radio and as an instrumentalist he has released several albums. He has created the music for several of Rebecca Horn's recent installations, most of which are touring the world, and is now one of the foremost lecturers on her work. Born 1975 in Otahuhu and raised in New Plymouth, New Zealand, he has spent 9 years of his life on tour giving concerts on major festivals. He currently lives in Barcelona and Cologne.

He proudly keeps a 4 volume set of all his collected boarding cards, having circumnavigated the world over 30 times. He also holds the Guiness World record for the longest unbroken tone on a clarinet (51 minutes).

web: www.softspeakers.com

Gareth Lubbe, viola, vocals

Solo violist of the Gewandhaus Leipzig, he has performed regularly with the Mahler Chamber Orchestra working with conductors such as Claudio. As a soloist, he has performed with the Cologne Chamber Orchestra in Germany as well as various orchestras of South Africa, where he was born in 1976 and already appeared as violinist at the age of nine. and as a pianist at the age of sixteen with the South African Radio Orchestra. As conductor he has worked with the Johannesburg Symphony Orchestra.

As one of the most prominent overtone singers in the Occident Gareth has appeared worldwide and in 2004 was invited with Hayden Chisholm to perform at a renowned festival in the Altai Mountains of southern Siberia.

His solo overtone recordings in the Charterhouse Monastery in Plettere, Slovenia, were choosen by BBC as pick of the week.

Gareth is a passionate mountaineer and lover of open spaces.

 Michel Ongaro, vocals, percussion, guitar,

Born in Kericho, Kenya in 1980, Michel started cultivating his musical talent as early as age 4 playing buckets, tin pots and drums to entertain the children of his estate. At school he joined the choir and band and at 7 hetold his mother he would be a musician which she encouraged whole heartedly. Michel soon started playing the piano, xylophone and accordion and his musical career started paying with several Nairobi bands. He has now performed in England, the Netherlands, Belgium and Italy several times, including at the North Sea Jazz Festival. Michel now has his own band- Senta Line, and is currently working on their first Album. He plays Drums, Flute, Sax, percussion, and is the main vocalist on "The Embassadors" debut for nonplace. He and Hayden Chisholm met at the Kenyan Earth Festival in 2007 and jammed for almost a week straight in which time a strong musical kinship was born.

Those who have come close to Michel will never forget the humility and power contained in his voice and in his music. Like Nils, he is a passionate football fan.

 Matt Penman, double bass

Matt, 31, has been living New York since moving there from his native New Zealand in 1995. He is a member of the San Francisco Jazz Collective under the direction of Joshua Redman, as well as the bands of Nils Wogram, Madeleine Peyroux and Bill McHenry.

Matt can be heard on about 60 CDs on various labels, and his compositions are featured on two co-led projects, 'Urbanism'(Ode Records), and 'Flipside'(Naxos Jazz), and on his debut CD as a leader 'The Unquiet'(Fresh Sound).

He is the current ping-pong and scrabble champion of the group and the only member to succesfully produce his own quality red wine in the bathtub of his brooklyn appartment based on a mixture of Cabernet and his own secret grape type.

Jochen Rückert, drums

Jochen was born in 1975 near Cologne and started playing drums at age 6 on Carnival parades. In 1995 he moved to Brooklyn,NY where he still resides. Jochen has toured extensively in North and South America, Europe,and Asia and has become one of the most sought after and imitated European Jazz drummers He also plays bass in the NYC rockband "worldclass" and programs,remixes and produces music for various artist in the elctronic music/idm/breakcore sector ,his programming alias is Wolff-Parkinson-White. Since his first colloboration with Hayden Chisholm in 1996 „El Inflictori“ which remains unreleased the two have toured extensively with root70.

He is one of the world record holders in Halo 3.

web: www.myspace.com/jochensucks www.myspace.com/wolffparkinsonwhite

 Nils Wogram, trombone

Nils is considered the trombonist of the young European jazz scene. He started his classical training at the age of 12 and 1989 he became a member of the German Federal Jazz Orchestra. A grant from the New School brought Nils to New York and his debut album "New York Conversations" was released in 1994. 29 more albums have followed since then. He currently lives in Zurich and tours extensively with his own groups.

Nils is an avid football fan and player, prefering the right midfield.

web: www.nilswogram.com

 support :

Robert Nacken recording, live engineer

Raised in Cologne and Zimbabwe, Robert Nacken kicked of the so called "new Jazz" movement at the tender age of 16 with his calssic "High Priestess" which was used as a blueprint by bands like Jazzanova or Trüby Trio. He then traveled extensively in Eastern and Central Africa undertaking musical research and released further material on the Drum n' Bass Label "Penny Black" in London. He then completed his studies as an Audio Engineer in Cologne. In 2006 he began work as a sound designer for the Installations of Rebecca Horn and Hayden Chisholm in the Gropius Bau Museum, Berlin. His newest works have been released by "Spectrum Works" and "Inpartmaint Records" in Japan. He has also created music for German and Montenegro TV as well as international Cinema.

web: www.myspace.com/robertnacken www.nucamusic.com

press:

"Chisholm creates extremely melodic lines over a hovering rhythmic background, allowing plenty of space for the lines to breathe in which each articulation is precise and logical. Looking at his work with root70 and his cooperation with the artist Rebecca Horn, we can expect from the Embassadors, his latest project, a calm, refined kind of music making yet powerful in its message. All things trivial are avoided right from the outset, there are no musical journeys into nowhere. These are rare qualities, transcending all these disturbing musical elements that burden us so often in these times, accompanying the listener into very different spheres." Tom Fuchs, Koelner Stadtanzeiger

"Wogram plays with pinpoint accuracy and rapid-fire linear invention. Hayden Chisholm plays alto with a Cool-School lightness ...combine this with his uncanny ability to elicit shkuhachi-like tones and you have one of the most offbeat, personal saxophone styles I've heard in a while." Nate Dorwood, Coda Magazine

 press (german) :

Michael Rüsenberg. Frankfurter Rundschau

Das Konzert beginnt, als verschwisterten sich Duke Ellington und Procol Harum, als hielte „In a mellow tone“ durchgängig „A salty dog“ im Zaum. Es beginnt, wie nie und nimmer ein Jazzkonzert beginnt: ohne jedes Bemühen, die Angst vor dem großen Auditorium mit schnittigem Ton wegzublasen und sich bei den Zuhörern mit virtuosen Handreichungen Respekt zu verschaffen.

Das Konzert beginnt piano, es verlangt genaues Hinhören von der ersten Sekunde, man rückt mit den Ohren näher heran. Erst nach einer vollen Stunde, als das Vokabular des Abends fast vollständig durchdekliniert scheint, lüftet es den letztverbliebenen Parameter „Dynamik“ und gibt expressive Soli frei. Dann schließt das Konzert, wie es begonnen hat – piano, mit einer Bearbeitung von Olivier Messiaens „Louange à l'Immortalité de Jésus“ aus dem „Quatuor pour la fin du Temps“ (1941-42).

Ein Jazzabend im Stile eines Kammerspieles, das hält aus der deutschen Jazzszene wohl kaum ein anderes Ensemble durch als Root 70. Wobei die geografische Zuordnung schon wackelt. Von dem Quartett aus in den 1970er Jahren geborenen Musikern (daher Root 70), das vor bald 10 Jahren in Köln gegründet wurde und hier leicht sechs-, siebenhundert Zuhörer in die Philharmonie bringt, wohnt in der Domstadt keiner mehr und in Deutschland nur noch Hayden Chisholm (Altsaxophon), einer der beiden „Kiwis “ (Neuseeländer) der Band. Matt Penman (Kontrabaß) lebt in New York, Nils Wogram (Posaune) in Zürich und Jochen Rückert (Schlagzeug) in Brooklyn.

Obgleich das Ensemble mit Chisholm und Wogram über kongeniale Solisten und Komponisten verfügt, tourt es doch, zuletzt im November 2006, als Nils Wogram´s Root 70. In der Philharmonie Köln nun firmiert es unauffällig als „The Embassadors“; dass es unter der Leitung von Hayden Chisholm steht, ergibt sich formal zunächst nur aus dem Umstand, dass dieser die Ansagen übernimmt. Tatsächlich aber sind The Embassadors ein um zwei Musiker erweitertes Root 70, nämlich um den Bratscher Gareth Lubbe aus Südafrika (derzeit in der Königlichen Philharmonie Flandern) und den in Peru gebürtigen Pergamenschikow-Schüler Claudio Bohórquez (Cello), der in Berlin lebt.

Seit Hayden Chisholm mit den beiden bei einem Konzert anlässlich seines dreißigsten Geburtstages im Dezember 2005 im Kölner „Loft“ experimentierte (vgl. FR v. xx.12.05), konnte man sie gelegentlich als Gäste auf Root 70-Tourneen erleben; nicht auf jeder Station und auch nur in wenigen Stücken.

Bei den Embassadors nun sind sie nicht nur voll integriert, das ganze Konzept ist von ihrer Präsenz geprägt. Den Begriff „Thirdstream“, der einem dafür schon auf der Zunge liegt, möchte man gleichwohl nicht aussprechen. Nirgends eine Verbeugung, gar Anbiederung an ein sonstwie geartetes Verständnis von „E-Musik“, das solchen Bemühungen häufig zu Grunde liegt. Der formale Fundus, das Repertoire von Root 70, aus dem überwiegend geschöpft wird, sie sind komplex genug, um diese Musik – vielleicht bis auf die Anflüge zur Vierteltönigkeit – aus dem Jazz ableiten zu können.

So klingt vielmehr ein Neo Cool Jazz, der die Stürme des FreeJazz und die kompositorischen Finessen eines Anthony Braxton verdaut hat. Mehr als sonst gibt Chisholm´s Ton auf dem Alt, diese matte Schönheit, die den Ansatz eines Paul Desmond ins Flötenhafte verflüssigt, dem ganzen Ensemble seinen Impetus.

Zweimal in neunzig Minuten, wenn Gareth Lubbe einen warmen Mischklang aus allen Instrumenten mit seinem tiefen Obertongesang grundiert, sucht man zudem die Bühne nach einer „zweiten Flöte“ ab, die über allem zu schweben scheint. Vergeblich, es ist ein Flageolett, das Claudio Bohórquez in hoher Lage streicht.

Die beiden Streicher sind improvisations-verständig, werden aber – bis auf eine Passage – als Improvisatoren nicht benötigt. Sie ergänzen Texturen, fächern harmonisch auf. Die Haupttugend des Jazz, die Improvisation, obgleich in virtuoser Ausführung der beiden Bläser vorhanden, steht bei Root 70 nicht, und also auch nicht bei den Ambassadors obenan. Sie macht Platz zugunsten einer strikten formalen Ordnung, die ohne Komposition - und Präzision - zusammenbräche.

Als Embassadors hat sich Root 70, eines der besten Ensembles des europäischen Jazz, eine Erweiterung im Stile eines vorzüglichen Kammerspieles gegönnt. Das Album, das im Umkreis dieses Debuts entstanden ist, darf man mit Vorfreude erwarten.

Tom Fuchs, Koelner Stadtanzeiger (phil. blatt)

The Embassadors

Alle Wege führen nach Köln, so ist man versucht zu formulieren, angesichts der Besetzung dieses ungewöhnlichen Jazzensembles. Dessen Leiter, Saxophonist Hayden Chisholm, wird vermutlich aus Barcelona anreisen, Posaunist Nils Wogram aus Zürich, Drummer Jochen Rückert und Bassist Matt Penman aus New York. Gareth Lubbe, Solo-Bratschist der Königlichen Philharmonie Antwerpen und der Cellist Claudio Bohórquez, zur Zeit Berlin, haben da noch die kürzesten Anfahrten zu bestreiten. Zwei Neuseeländer, zwei Deutsche, ein Südafrikaner und ein Peruaner - der Begriff „Embassadors“, unter dem dieses Sextett in der Philharmonie firmiert, könnte eigentlich nicht besser gewählt sein. Den Musikern liegt jedoch jedes messianische Auftreten fern, wie es noch der US-amerikanische Schlagzeuger Art Blakey mit seinen „Jazz Messengers“ propagierte, schon gar nicht fühlt man sich dazu aufgerufen, einen politischen Konflikt mit musikalischen Mitteln zu entschärfen, wie einst der Trompeter Dizzie Gillespie im Auftrag des State Department in Athen. „Ich finde die Bezeichnung einfach treffend“ meint Hayden Chisholm, „wir alle sind ständig unterwegs, und alle wohnen nicht mehr dort, wo sie aufgewachsen sind.“ Der ständige Ortswechsel geht einher mit allen möglichen musikalischen Einflüssen, mit denen sich die Musiker auseinandersetzen. Besonders Hayden Chisholm verfügt über ein beeindruckendes Intinerar: Konzertreisen und Filmaufnahmen führten ihn bislang nach Indien, Afrika, Japan, Südamerika, Australien, der 31-Jährige studierte zudem in der Schweiz, Griechenland, Japan, Indien, und in - Köln. Während des Studiums an der Musikhochschule in den Neunzigerjahren lernte er hier seine späteren Mitmusiker kennen. Man blieb über die Jahre in Kontakt, gründete mit „Root70“ und „Doha“ zwei Gruppen, erstere ein Jazzquartett, bei dem meist Nils Wogram die Federführung übernimmt, letztere ein Trio mit Bohórquez und Lubbe, die hier meist als Oberton-Sänger in Erscheinung treten. „Es war schon immer ein Traum von mir, diese beiden Gruppen einmal zusammenzubringen,“ meint Chisholm. Mit dieser eher ungewöhnlichen Besetzung aus Saxophon, Posaune, zwei Streichern und dem Rhythmusgespann Bass/Schlagzeug bricht der gebürtige Neuseeländer mit den vorgegebenen Strukturen, die im Jazz sonst vorgegeben sind. Auch mit dem Sujet hat Chisholm eine Option gewählt, die aus dem Rahmen fällt. Als Ausgangspunkt für eine gemeinsame Exkursion der Ambassadors bieten sich neben eigenen Kompositionen Werke von Olivier Messiaen an: „Ich beschäftige mich seit Jahren intensiv mit Themen von Messiaen. Als darum ging, eine Auswahl von Stücken zusammenzustellen, war Messiaen erste Wahl, gerade weil er unter harmonischen und melodischen Aspekten in meine Klangvorstellung speziell für diese Gruppe ganz besonders gut passt." Chisholm geht es darum, extrem melodische Linien auf einem schwebenden rhythmischen Hintergrund zu kreieren, die viel Raum zum Atmen lassen, in der Artikulation jedoch sehr pointiert, präzise und logisch erscheinen. Nimmt man seine bisherige Arbeit als Maßstab, etwa die Einspielungen mit „Root70 “ oder die Kooperation mit der Künstlerin Rebecca Horn, dann ist von dem neuen Bandprojekt The Embassadors eine ruhige, dezidierte Art des Musizierens zu erwarten, ohne Stress, aber trotzdem sehr aussagekräftig. Die Falle des Trivialen, Banalen sollte somit von vorneherein umgangen, sattsam bekannte Ausflüge ins musikalische Nichts vermieden werden. Selten gewordene Qualitäten also, jene Störfaktoren, die uns in der heutigen Zeit so oft belasten, aufzuheben und den Zuhörer einmal in ganz andere Sphären zu begleiten.

 

 
+