Pressemitteilung Nr. 96 der Initiative Musik

Jahresrückblick 2014 -  Initiative Musik baut Förderung erneut aus

  • Staatsministerin Monika Grütters: „Zeitgemäße Unterstützung für Musikerinnen und Musiker, Unternehmen der Musikwirtschaft und Clubs“
  • Prof. Dieter Gorny: „Erste Anlaufstelle, wenn es um die Förderung von ambitionierten Vorhaben geht.“
  • Unterstützung für 287 Förderprojekte, 48 mehr als in 2013
  • Eigenprojekte: German Haus zu SXSW 2014 und The Great Escape, Impulskonferenz Popmusikförderung, Themenreise: MusicTechStartUp Berlin

Berlin, 17. Dezember 2014

Die Initiative Musik unterstützt in diesem Jahr 287 Förderprojekte, darunter 125 Künstler- und 9 Infrastrukturprojekte, 95 Kurztouren und 58 Clubs oder Veranstaltungsreihen beim Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz. Das sind 48 Projekte mehr als in 2013. Für die Projektförderungen, die mit Mitteln des Haushalts der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert werden, standen der Initiative Musik 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderung wird weiter durch die GVL, die GEMA und die GEMA-Stiftung ermöglicht, die die Initiative Musik finanziell unterstützen.

„Ihre Förderung kommt direkt bei den Künstlerinnen und Künstlern, Unternehmen der Musikwirtschaft und Clubs an. Das Bewahren und Weiterentwickeln von kultureller Vielfalt und Freiheit einerseits und die Standort- und Wettbewerbsförderung auf der anderen Seite gehören hier unmittelbar zusammen“, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters. So gehöre für die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur- und Medien auch die Rock-, Pop- und Jazzmusik wie die klassische Musik zur gelebten Kultur. Dabei biete die Initiative Musik als Förderinstitution des Bundes erfolgreich eine zeitgemäße Unterstützung.
Für 2015 wurden die Bundesmittel für die Künstler- und Infrastrukturförderung um 500.000 Euro erhöht. Außerdem stellt der Bund zusätzlich 1,5 Millionen Euro zur Unterstützung der Liveclubs, bei der Umstellung auf digitale Licht- und Tontechnik, bereit. Das Konzept hierfür, welches im parlamentarischen Verfahren sofort überzeugte, wurde von der LiveMusikKommission, dem Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), entwickelt.

„Egal, ob Pop, Heavy Metal, Hip-Hop, experimentelle elektronische Musik oder zeitgenössischer Jazz, die Initiative Musik ist die erste Anlaufstelle, wenn es um die Förderung ambitionierter Vorhaben geht“
, unterstreicht Prof. Dieter Gorny, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Initiative Musik. Dabei gäben die geförderten Projekte gleichzeitig einen guten Überblick über vielversprechende neue Talente und über wichtige Branchenthemen und -entwicklungen. Gorny weiter: „Nach den ganz wichtigen Erfolgen bei der Livemusikförderung – mit der Etablierung des Spielstättenprogrammpreises und dem neuen Förderprogramm zur Digitalisierung der Livemusikclubs – wird ein besonderer Schwerpunkt im kommenden Jahr der Ausbau der Exportförderung und der Bund-Länder-Kooperationen sein.“

Die Initiative Musik bietet aktuell vier Förderprogramme an. Seit 2008 wurden dabei 1.100 Projekte unterstützt. Die Schwerpunkte liegen in der Nachwuchs-, Export-, Spielstätten- und Migrationsförderung. Die Kurztourförderung wird in Kooperation mit dem Deutschen Musikverleger-Verband e.V. (DMV) und dem Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft (bdv) realisiert. Beim Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014, bei dem die Preisverleihung von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg unterstützt wurde, wirken als Partner die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveKomm mit.

Eigenprojekte: Bund-Länder-Kooperation und Exportförderung

Das größte Exportförderprojekt der Initiative Musik ist weiterhin die deutsche Gemeinschaftspräsentation beim Kreativbranchenevent South by Southwest in Austin/Texas. Diese verzeichnete mit 99 Ausstellern aus der Musik-, Film- und Interactive-Branche eine erneute Rekordbeteiligung. Das „German Haus“, das bereits zum zweiten Mal realisiert wurde, nutzten an fünf Veranstaltungstagen 5.500 internationale Fachbesucher. Beim weltgrößten Showcase-Festival SXSW Music präsentierten sich 17 Acts aus Deutschland. Am gemeinsamen German Haus nimmt im kommenden Jahr neben Berlin, Baden-Württemberg Hamburg und Nordrhein-Westfalen erstmals Bayern aktiv teil. Der deutsche Gemeinschaftsauftritt wird als Bestandteil des Auslandsmesseprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2010 gefördert, finanziell unterstützt von der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft.

An der Impulskonferenz Popmusikförderung - einer Kooperation des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes mit der Initiative Musik - zur Berlin Music Week nahmen über 50 Fachgäste aus zwölf Bundesländern teil. In drei Workshops wurde ein Überblick zu aktuellen Entwicklungen der deutschen Popförderung vermittelt und diskutiert. Dazu realisierte Henning Rümenapp, der Beauftragte der Inititative Musik für Bund-Länder-Kooperationen , mehrere Runde Tische und Monitoringgespräche, zum Beispiel in Bayern, Brandenburg, Hessen oder Sachsen-Anhalt.

Bei der Themenreise „MusictechStartUp Berlin“  wurde einer internationalen Delegation mit 19 Experten aus insgesamt 15 Ländern die deutsche Musik und Technologiebranche vorgestellt. Die internationalen Multiplikatoren nahmen an speziellen Führungen, Vorträge, Networking-Events und am interdisziplinären Technologie-Festival Tech Open Air teil. „MusictechStartUp Berlin“ war bereits die fünfte Themenreise der Initiative Musik für das Besucherprogramm des Auswärtigen Amts.



Initiative Musik - Zahlen und Fakten 2014

Überblick

  • vier Förderprogramme mit fast 287 Projekten in 2014
  • Schwerpunkte: Nachwuchs-, Export-, Spielstätten- und Migrationsförderung
  • über 1.100 geförderte Projekte in den ersten sechs Jahren mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur- und Medien


Künstler- und Infrastrukturförderung 2014

  • Anträge und Bewilligungen 2014 (24. bis 28. Förderrunde)
  • 125 Künstler- und 9 Infrastrukturprojekte
  • 369 eingereichte Anträge zur Künstler- und Infrastrukturförderung


Ausgewählte Chartsplatzierungen von geförderten Künstlern in 2014
TopTen-Platzierungen

  • Mark Forster (Singleauskopplung: Au Revoir)
  • Eskimo Callboy (Album: We are the Mess)
  • Mighty Oaks (Album: Howl)

Chartsplatzierungen

  • eRRdeka (Album: Paradies)
  • The Intersphere (Album: Relations in The Unseen)
  • Fiva (Album- Alles leuchtet + TopTen in Österreich)
  • Hundreds (Album: Aftermath)
  • Rockstah (Album: Pubertät)
  • Kid Simius (Album: Wet Sounds)


Auszeichnungen für geförderte Künstler

  • Monika Roscher, Echo Jazz 2014 – Newcomer national
  • Dota Kehr, Fred Jay Preis 2014
  • Marcus Wiebusch, Hans 2014 – Künstler und Song des Jahres
  • Trümmer, Hans 2014 – Newcomer des Jahres
  • Milky Chance, EBBA 2015

 
Beispiele für Infrastrukturprojekte in 2014

  • German Jazz Expo @ jazzahead!, Bremen
  • Out of Germany @ c/o pop, Köln
  • Wunderkinder – German Music Talent @ Reeperbahn Festival
  • Transfer @ CTM Festival 2014, Berlin
  • Record Store Day Germany 2014 / Plattenladenwoche 2014
  • German Film Music Day in Cannes


Kurztourförderung

  • 95 Kurztourförderungen / 20 mehr als 2013
  • 56 x außerhalb Europas und 39 x innerhalb Europas
  • 27  x Nordamerika (USA/Kanada), 11 x Asien (China, Japan, Taiwan, Indien) 9 x Südamerika, 5 x Australien/Neuseeland
  • 13 x UK, 5 x Frankreich, 5 x Osteuropa, 5 x Österreich/Schweiz


Bund-Länder-Kooperationen

  • SXSW 2014 – Beteiligung von vier Bundesländern
  • Spielstättenprogrammpreis 2014 – Beteiligung Kulturbehörde der Hansestadt Hamburg
  • Runde Tische in Bayern, Brandenburg, Hessen oder Sachsen-Anhalt


Impulskonferenz Popmusikförderung, September 2014, Berlin

  • Workshops zu Konzepten der Export- und Popmusikförderung
  • Über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 12 Bundesländern
  • Impulskonferenz des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes und der Initiative Musik bot deutschen Popförderern eine Plattform zum Wissensaustausch und Networking


Musikexport
Germany @ SXSW, Austin/USA, März 2014

  • Initiative Musik realisierte zum fünften Mal den deutschen Gemeinschaftsauftritt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • German Haus mit 5.500 Besuchern an fünf Veranstaltungstagen
  • Rekordbeteiligung mit 99 Ausstellern mit 159 Fachteilnehmern aus der Interactive-, Film- und Musikbranche
  • 17 „German Bands“ beim weltgrößten Showcase-Festival mit über 30 Clubshows, z. Bsp. Claire, Mighty Oaks, Roosevelt oder Zedd
  • Wunderbar-Events der Initiative Musik mit großem Zuspruch, Empfang im German Haus und Bootsshowcase mit über 500 Fachgästen


German Haus, The Great Escape, Brighton/UK, Mai 2014

  • exklusive Showcase-Bühne beim wichtigsten Showcase Festival in Großbritannien mit über 1.000 Besuchern
  • Bands: Claire, Vimes, Ballet School, Still Parade und Mighty Oaks
  • German Haus, Kooperation mit Berlin Music Week


Themenreise „MusicTech Start-up Berlin“, Berlin, Juli 2014

  • fünfte Themenreise im Rahmen des Besucherprogramms des Auswärtigen Amts
  • 19 internationale Fachgäste aus 15 Ländern erleben Musik-, Tech- und Startup-Unternehmen aus Deutschland
  • Treffen mit über 100 Branchenvertretern in Berlin bei Firmenbesuchen und Networking-Events


Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014

  • 58 Preisträger aus 13 Bundesländern
  • über 300 Anträge aus 15 Bundesländern


Hauptpreisträger 2014

  • Kategorie I: Milla Club, München/Bayern
  • Kategorie II: Bunker Ulmenwall, Bielefeld/Nordrhein-Westfalen
  • Kategorie III: Jazz im Paradies e. V., Jena/Thüringen


Perspektive Spielstättenförderung in 2015

  • Bund bewilligt 1,5 Millionen Euro für ein neues Förderprogramm zur Unterstützung von Investitionen in digitale Aufführungstechnik (Sound & Licht) – Kooperation mit LiveKomm




Downloads

Pressemitteilung: PM 96 - Jahresrückblick 2014 - als PDF

 
+